Hannover spielt im neuen Gewand und in alter Stärke | Krökelbar - Tischfußball | Bar | Incentives
warning icon
YOUR BROWSER IS OUT OF DATE!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Please try Firefox or Chrome!

Seriensieger KBG Hannover, mit sieben Meisterschaften Rekordhalter und amtierender Meister,
tritt ab dieser Saison und nach dem Anschluss an Hannovers Vorzeigeverein als
Tischfußballsparte von Hannover 96 an. Auch unter neuem Namen möchte das eingespielte
Team zum wiederholten Male seinen Titel verteidigen.

Hannover96 - EinstimmungUm diesen Plan zu vereiteln, haben sich viele andere Teams um personelle Verstärkung bemüht,
um bei der Titelvergabe ein Wort mitsprechen zu können. Insbesondere der vorherige
Rekordmeister Braddock Burbach und CBB Wedel konnten sich die Dienste von nationalen und
internationalen Spitzenspielern sichern. Da sich sowohl Burbach als auch Wedel in einer Gruppe
mit Hannover befinden, war schnell klar, dass es eine harte Aufgabe werden wird, unter die
ersten vier Mannschaften in der Gruppe zu kommen, was die Teilnahme an den K.O.­Spielen im
Bundesliga­Finale bedeuten würde.

Mit diesem Vorwissen ging es hochkonzentriert in die ersten sieben Gruppenspiele. Nachdem
sich der niedersächsische Vertreter zunächst sehr deutlich im ersten Spiel gegen den OTC
Ottweiler (11:1) durchsetzen konnte, kam es im zweiten Spiel schon zum Duell mit Burbach. Es
folgten hart umkämpfte Sätze, die jeweils in beide Richtungen kippen konnten. Dennoch setzte
sich am Ende 96 mit (9:3) durch, was als besonderes Ausrufezeichen gesehen werden konnte.

Hannover ging euphorisiert aus diesem Spiel hervor und so kamen anschließend die
ersatzgeschwächten Spieler aus München deutlich (12:0) unter die Räder. Die Auf­ und Einstellung
der 96er schien zu stimmen, was auch die Freiburger erfahren mussten. Viele Topspieler der jüngeren
Vergangenheit fanden sich in den Freiburger Reihen wieder. Hannover war gewarnt und startete sehr

Hannover96 - M.Balic

Hannover96 – M.Balic

entschlossen und konzentriert die Partie. Nachdem die Begegnung früh entschieden wurde,
ergab sich Freiburg seinem Schicksal und verlor überraschend deutlich (11:1). Auch die anschließenden
Spiele gegen CS Kassel (10:2), 1.KK Schorndorf (9:3) und KC Bonn (10:2) konnte 96 für sich entscheiden.

Wie zu erwarten landeten nach den ersten sieben gespielten Begegnungen auf den ersten drei Plätzen
Hannover 96 (14 Punkte) vor CBB Wedel (13 Punkte) und Braddock Burbach (12 Punkte).
Um den letzten Platz für die Playoffs in dieser Gruppe kämpfen Hamburg und der Aufsteiger aus Kaiserslautern.

Hannover 96 hat sich für das Finalwochenende eine sehr gute Ausgangsposition gesichert, um
in die Play­Off­Spiele zu kommen.

Hannover96 - Team

Hannover 96: Knuth Strecker, Marc Balic, Ingo Aufderheide, Ruben Heinrich, Oke Harms, Johannes Wahle

LEAVE A REPLY

zwei × 3 =

loading
×